Auf in den Musik-Herbst!

Herzlich willkommen im Musikinstitut MusiCeum!
Ab Dienstag, 11.09. geht es hier wieder los. Für die “alten Hasen”:  Kommt bitte wie jedes Jahr  erstmal zum alten Termin – und dann sehen wir weiter.
Ich freue mich auch auf die vielen neuen Schülerinnen und Schüler, die schon gespannt auf den ersten Unterricht warten. Allen viel Erfolg!
Die schönen Fotos vom Sommer dürfen noch ein bisschen auf der Seite bleiben.
Den aktuellen Unterrichtskalender 2018-2019 mit vielen Informationen zum Jahresablauf finden Sie hier 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sie möchten Ihr Kind noch zum Unterricht anmelden oder haben dazu Fragen?
Dann freue ich mich über Ihren Anruf an 09131 – 897094, Ihre Mail – oder eine Nachricht über das Kontaktformular auf dieser Seite unter “Kontakt”.
Datenschutzhinweis:  Ihre Nachricht über das Kontaktformular – sowie Ihr Anruf oder Ihre Mail –  erreichen nur mich persönlich. Kontaktformular und unsere Mails sind verschlüsselt. Erst mit Ihrer Zustimmung nehme ich Ihre Daten in unsere Musikschul – Verwaltungssoftware auf, damit die weiteren Vorkehrungen für einen Unterrichtsstart getroffen werden können. Über mehr informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.

Lampenfieber? Wir doch nicht!

Kinder und Jugendliche mit Instrumenten nach dem V

Das war gelungen!

Da kann man noch so viel geübt haben…… Kaum überfällt einen das berühmte Lampenfieber, ist auf einmal alles ganz anders. Lampenfieber kann man nicht wegdiskutieren – es existiert einfach!
ABER: Man kann das eigene Lampenfieber genau kennen lernen und ihm damit einen großen Teil des Schreckens nehmen!
Für uns im MusiCeum gehören Techniken zum Umgang mit Lampenfieber ebenso zur Ausbildung, wie ein paar Basics zur Bühnenpräsenz.
Gestern Abend haben ein paar Schülerinnen und Schüler es mal wieder ganz besonders erfolgreich vorgemacht. Ob Klavier, Geigen, Gitarren  oder Cello – alles gelang, klang gut und ließ sich mit Genuss anhören.
Danke für Eure tolle Musik, und macht unbedingt weiter so!

Music Pur 2018 – Blockflötenquartett aus dem MusiCeum

Sieben nordbayerische freie (= private) Musikinstitute aus Nürnberg, Hof u. a. veranstalteten auch dieses Jahr wieder ein gemeinsames Konzert, diesmal in Hilpoltstein.  Angereist waren Marimbas, Harfe, verschiedenen Pop-Bands, Gitarrenensemble, ein Chor – und für das MusiCeum wie angekündigt das Blockflötenensemble Saltarello (Ltg. Anne Pape) .  Die vier lösten mit der gewagten Kombination eines Jazz-Praeludiums mit einer Bach-Fuge große Begeisterung aus. Herzlichen Glückwunsch an Karina, Anne S., Julie und Susanne!Wer es gern anhören möchte – bitte hier:

Hier noch drei Beiträge, die mir besonders gefielen – und auch dazu viel Spaß!
MusicMania (Hof) Gitarren 1: Scherzo without instruments https://youtu.be/cQjoLLXKhCU
Music Mania (Hof) Gitarren 2 (Michael Jackson) : https://youtu.be/HPyxkyERc50
LizzySingers  (Postbauer-Heng) mit “Cups” https://youtu.be/RQ1JPozPcUU

Music Pur 2018 – das MusiCeum ist dabei!

Das überregionale Musikschulkonzert am 25.02. in Hilpoltstein.
Nun bereits zum dritten Mal veranstalten nordbayerische Musikinstitute ein gemeinsames Schülerkonzert. Sie alle sind Mitgliedsschulen im  Bundesverband der freien Musikschulen, bdfm e.V. und seines bayerischen Landesverbands.

Vier Blockflötenspielerinnen mit Instrumenten

Ensemble Saltarello

Aus dem Musikinstitut MusiCeum reist dieses Mal das Blockflötenquartett Saltarello an (s. Foto), ein gut eingespieltes Ensemble, versiert auf jeglicher Art und Größe von Blockflöten. (Einstudierung Anne Pape)
Jedes Mal trifft sich bei Music Pur eine bunte Schar von jungen und erwachsenen Musik-“Azubis”, die ihre Lieblingsstücke aus Klassik bis Pop mitbringen.
Auch diesmal möchten die Aktiven des Konzerts damit Gelder für den Sozialfonds “Kids-love-Music” sammeln. Den Fonds gründete der bdfm, um Kindern eine Musikausbildung zu ermöglichen, denen diese aus finanziellen Gründen sonst versagt bliebe. Er wird überwiegend aus Spenden gespeist.

Das Konzert wird vom Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst gefördert.
Termin: Sonntag, 25. Februar 2018, 16 Uhr, Stadthalle Hilpoltstein.
Eintritt frei – Spenden werden am Ende gesammelt.

Weihnachten und Jahresende 2017

Zum Ausklang dieses Jahres . . .
… möchte ich mich bei allen Eltern bedanken, die ihre Kinder musikalisch durchs Jahr begleitet haben – und uns dafür ihr Vertrauen geschenkt haben! Ganz herzliche Grüße auch an alle Schülerinnen und Schüler, die  durch ihre Freude an musikalischen Fortschritten und Erlebnissen unsere Arbeit belohnen.
Ich freue mich auch auf ein weiteres Jahr mit unseren tollen Dozentinnen und Dozenten, die nicht nur mit ihrer Kompetenz, sondern auch ihrer harmonischen, offenen und oft sehr lustigen Art das Klima hier so entspannt  prägen. Auf ein Neues!
Allen wünsche ich eine ruhige Weihnachtszeit
und ein glückliches Jahr 2018.
Für alle Musikfragen bin ich auch in den kommenden Wochen gern für Sie und Euch erreichbar.
Viele Grüße – Anne Pape

MusiCeum live – Sommer 2017

Blumen fürs erste Konzert!, glückliche Musikkinder

Blumen fürs erste Konzert!

Mit viel Vorfreude erwarten wir unsere neuen Schülerinnen und Schüler. Und besonders schön ist es, dass die meisten bisherigen Schülerinnen und Schüler ihren Unterricht dieses Jahr fortsetzen.
Auch Ihre / Eure Lieblingslehrer/innen sind diesjahr wieder dabei! 

Ich wünsche allen weiterhin guten Erfolg!Musikunterricht; Musikinstituit MusiCeum; Blockflöen; musikpädagogische Beratung; Musiklehrer

Anne Pape


Und hier ein kleiner Rückblick auf den Sommer:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

 

 

 

MusiCeum Mai – Juli

Offene Tür zum Karzer Erlangen

Offene Türen am So, 25.06.2017

  • Herzliche Einladung:
  •  14. Mai  “Luftbewegungen”, das Festkonzert der  Blockflötenklasse (Anne Pape)
    10 Jahre Erlanger Blockflötenorchester, (klicken für mehr Info), 30 Jahre Ensemble Saltarello, sowie jüngere und ganz junge Solisten. Saal Herz Jesu, 19:00
  • 25. Juni: Offene Türen am Tag der Altstadt, unsere Schüler lassen sich hören von 13:30 – 16.30 im und vor dem Unterrichtsgebäude in der Apfelstraße. Mit dabei: Kammermusikprojekt Geige / Klavier, sowie Fagott, Flöte und Gitarre.
    Natürlich können Sie sich während des ganzen Nachmittags gern über unsere Arbeit informieren.
  • 25. Juni: “Gitarrenverführungen”Konzertsaal Herz Jesu18:00
    Spannendes Konzert unserer vier GitarrendozentInnen zu Gunsten einer neuen Orgel. Sie hören neben klassischen Konzertgitarren auch weniger gebräuchliche Gitarreninstrumente – bis zur langhalsigen Theorbe.

Schöne Ferien 2016!

Ein volles Jahr mit vielen Highlights liegt hinter uns,  z.B. “Music Pur” gemeinsam mit anderen privaten Musikschulen Nordbayerns im Bundesverband privater Musikschulen.
Montag Abend freute sich ein Teil unseres Teams in einem spontanen Treffen über gelungene Töne in den Vorspielen und wünscht allen einen schönen Sommer!
Selbstverständlich erreichen Sie das Büro für Anmeldungen etc auch in den Ferien per Mail oder Telefon.
Und das ein- oder andere Plätzchen haben wir auch noch frei!

Musiceum Team 2016

Gute Laune nach erfolgreichen Vorspielen – ein Teil unseres Teams.

Erzlaute im Schlossgarten ?

Erlangen, 01.04.2016
Barocke Erzlaute im Erlanger Schlossgarten ausgegraben –  Bericht: Anne Pape 🙂
Heute morgen fanden Schüler beim Spielen im Schlossgarten ein kanisterförmiges Gefäß mit längerem Haltegriff. Die zunächst ratlosen Kinder schleppten das unglaublich schwere Monstrum zu uns ins MusiCeum und fragten nach, ob es sich um ein Musikinstrument handeln könne?

Ritter Rost mit Erzlaute; Jörg Hilbert; Musikinstitut MusiCeum; Aprilscherz

Ritter mit Erzlaute. Herzlichen Dank für die Zusendung  an den Zeichner Jörg Hilbert

Erz statt Holz benutzt?
Instrumente baute man ja auch damals normaler Weise aus Holz. Und doch wird eine Erzlaute, auch Arciliutoin der Literatur immer  wieder erwähnt. Sollte der merkwürdige Name darauf hinweisen, dass sie aus Eisen gebaut wurde? Bislang wurde jedoch kein Original gefunden, was deren tatsächliche Existenz belegen könnte. Der Korpus des heutigen Fundstücks ist nun ganz offensichtlich aus Metall, daher auch an einigen Stellen durchgerostet und leicht bröselnd. Das stark verbeulte, eiförmige Äußere gibt Hinweise darauf, dass es sich tatsächlich um eine aus verschiedenen Erzen gegossene Laute französischer Bauweise handeln könnte. Möglicherweise brachten hugenottische Flüchtlinge sie in den 1680er Jahren mit ins Land. Und wo wurde mehr musiziert, als bei markgräflichen Feiern direkt hinter dem Schloss??
Auch Schlagbesen aufgetaucht
Bei nochmaligem Graben fanden wir dicht unter der obersten Erdschicht ein zwar verbogenes, aber noch zusammenhängendes struppiges Drahtbündel. Dazu muss man wissen, dass die ebenfalls metallenen Saiten dieser Erzlaute normalerweise mit Nägeln gezupft worden sein sollen. Nur an Festen, wenn in ausgelassener Stimmung die Musik auch mal etwas lauter sein durfte (<<Laute>>),  schlug man die Instrumente offenbar mit dieser Art Schneebesen.

Fundstelle der Erlanger Erzlaute

Fundstelle der Erlanger Erzlaute

Bald einsatzbereit?
In wenigen Tagen wird der musikalische Schatz ausgebeult und wieder dicht verlötet aus der Werkstatt unseres Erlanger Lautenbauers kommen. Nicht auszuschließen ist, dass die Erzlaute (für Hörbeispiel hier klicken) dann bereits in einer unserer nächsten MontagsSerenaden erklingt!

Herzlichen Dank an Jörg Hilbert www.joerghilbert.de  für die spontane Zusendung und Erlaubnis zur Veröffentlichung seines Bildes vom Erzlautenspieler, da kann man sich das doch gleich viel besser vorstellen 🙂

Übrigens: Sie wurden fröhlich in den April geschickt von Anne Pape 🙂